Medizin-Studierende bei der Laborarbeit.

Das Medizinstudium in Deutschland genießt international einen hervorragenden Ruf. Die Anforderungen an Studierende sind entsprechend hoch. Die verfügbaren Studienplätze unterliegen dem Wettbewerb der besten und engagiertesten Absolventen.

Für ausländische Studierende steht nur eine limitierte Quote von ca. fünf Prozent der Studienplätze zur Verfügung. Sie sollten über hervorragende Noten, Kenntnisse in Chemie, Biologie und Physik sowie sehr gute Deutschkenntnisse verfügen, um erfolgreich studieren zu können. Die Arbeitsbelastung im Medizinstudium ist zudem besonders hoch.

Der DAAD vergibt keine Stipendien für das Medizinstudium in Deutschland. Dagegen haben Bewerber aus medizinischen Fachbereichen die Möglichkeit, sich für ein Forschungsstipendium zu bewerben. Es können jedoch nur bestimmte Vorhaben gefördert werden:

Was wird gefördert?

  • Forschungsprojekte
  • naturwissenschaftliche Promotionsvorhaben in Deutschland (z.B. Dr. rer. nat., Dr. rer. medic., Dr. rer. med.)

Die Anfertigung medizinischer Doktorarbeiten (Dr. med., Dr. med. vet. Dr. med. dent.), Fortbildungen im klinischen Bereich einschließlich Hospitationen, Facharztausbildungen in Deutschland, sowie sonstige Vorhaben, die eine ärztliche Tätigkeit (mit Approbation/Berufserlaubnis) erfordern, können leider nicht gefördert werden.

Umfassende Informationen zu Studium, Promotion und Karriere im Fachbereich Humanmedizin:

Wissensort Deutschland - Humanmedizin (pdf, 2,51 MB)

Die wichtigsten Informationen über das Medizinstudium in Deutschland (Voraussetzungen, Bewerbungsverfahren) sowie Hinweise zur Facharztausbildung finden Sie hier:

hochschulstart.de

study-in.de/medizinstudium

study-in.de/facharzt-ausbildung

anerkennung-in-deutschland.de

daad.de/hinweise-fuer-forschungsstipendien